Unternehmen sollten zwitschern. Twitter hilft Business.

Twitter: Warum der Microblog für Unternehmen wichtig ist

Kaum zu glauben, aber im März diesen Jahres feierte Twitter seinen sechsten Geburtstag. Der in San Francisco gegründete Kurznachrichtendienst wächst unglaublich schnell und hat weltweit bereits 300 Millionen User, von denen 140 Millionen aktiv sind. Die größte Anzahl an Nutzern findet sich in den USA, gefolgt von Brasilien, Japan und dem Vereinigten Königreich. Selbst wenn zwei englischsprachige Länder unter den vier führenden Twitternationen zu finden sind, kommt dennoch auf jeden englischen Tweet einer in einer anderen Sprache.

Es ist also kein Wunder, dass die 100 größten Unternehmen der Welt Social Media in dieser Reihenfolge nutzen: Twitter, Facebook, Youtube und Unternehmensblogs. Der wirtschaftliche Erfolg einer Firma hängt heutzutage wesentlich von einem gut funktionierenden Internetauftritt ab. Interessenten, Kunden und Händler besuchen Unternehmenswebseiten, um Informationen zu sammeln oder Bestellungen zu tätigen. Social Media spielen heute bei der Bekanntmachung und Vermarktung einer Marke eine entscheidende Rolle. Plattformen wie Twitter sind dabei unerlässlich, weshalb man diesem Trend unbedingt folgen sollte.

Den richtigen Markt finden

Will man Twitter in sein Onlinemarketing einbeziehen, sollte man sich zunächst einmal den passenden Zielmarkt suchen. Märkte mit geeigneter Nachfrage sollten ein eigenes länderspezifisches Profil auf Twitter bekommen, für das man sowohl die Sprache, als auch die Inhalte anpasst. Es macht wenig Sinn, viele unterschiedliche Profile für verschiedene Länder anzulegen, die man mit seinem Produkt gar nicht erreichen kann. Hat man dagegen nur eine Handvoll ausgewählter Märkte fällt es leichter, diese auch ausreichend mit Informationen und Neuigkeiten zu versorgen.

Hier zählt Qualität statt Quantität. Bei der Länderauswahl sollte man außerdem beachten, welches Medium dort besonders beliebt ist. Nehmen wir als Beispiel die beiden beliebtesten Plattformen in Deutschland, Facebook und Twitter. Facebook dient eher dem Aufbau von Kundenkontakt, wohingegen Twitter sehr gut geeignet ist, um seinen Kunden kurze Infos zu geben und diese somit auf dem Laufenden zu halten. Wenn man nun vorhat seine Marke in einem anderen Markt zu etablieren, ist es also sinnvoll seinen Bekanntheitsgrad über Twitter zu steigern. Dafür benutzt man am besten unterschiedliche Accounts, die an die verschiedenen Zielländer angepasst sind.

Mehrsprachige Profile sind wertvoll, da jeder von uns am liebsten in der eignen Muttersprache kommuniziert. Passt man seine Profile nicht an die jeweiligen Zielmärkte an, können einem wichtige Kunden verloren gehen. Hat man erst einmal seine Accounts angelegt, kann man diese verfolgen und prüfen, wie die Nutzer auf dem jeweiligen Markt reagieren, was sie über die Firma und die Produkte denken und was die Konkurrenz leistet. Beliebte Twitter-Clients sind zum Beispiel Twhirl und Tweetdeck sowie die Firefox Erweiterung TwitterFox. Es gibt aber auch Software für das iPhone (Twittelator) und den Blackberry (TwitterBerry).

Die Sprache des Zielmarktes sprechen

Zu wissen, dass man in einer Fremdsprache twittern möchte, macht einen noch lange nicht zum Experten in dieser Sprache und kann somit zu Problemen führen. Man muss deshalb jedoch nicht von seinem Vorhaben mehrsprachig zu zwitschern abkommen. Es gibt einige tolle online Übersetzungsoptionen, mit denen man es einfach mal versuchen kann. Der Google Übersetzer beispielsweise ist einfach zu bedienen und liefert ein schnelles Ergebnis. Man trägt einfach den zu übersetzenden Text ein, klickt auf Übersetzen und schon erhält man seine gewünschte Übersetzung.

Andere Anbieter von kostenlosen Übersetzungsdiensten sind PROMT und Babylon. Jeder dieser Dienste bewältigt mühelos unkomplizierte Übersetzungen, sobald es jedoch um Wortspiele, Wendungen oder Sprichwörter geht, wird es problematisch. Lässt es das Budget zu, ist es also am besten, man beschäftigt für seine Twitterübersetzungen einen professisonellen Übersetzer. Dieser ist sich sprachlicher und kultureller Eigenheiten und Nuancen bewusst und kann somit gelungene Übersetzungen liefern.

Den Inhalt an die Zielkultur anpassen

Ein weiterer entscheidender Schritt in der Anpassung eines Twitterprofils ist der Einbezug von Bildern und ähnlichem. Eine indianische Weisheit besagt: „Wenn Du den anderen verstehen willst, gehe einige Zeit in seinen Mokassins.“ Länder unterscheiden sich nicht nur in Sprache, Währung und Klima, sondern auch in kultureller Hinsicht. Bei der Anpassung seines Twitterprofils sollten kulturelle Eigenheiten deshalb unbedingt berücksichtigt werden, das gilt auch für Bilder und Symbole, die man veröffentlicht, da diese nicht allgemeingültig sind. Hat man sich für entsprechende Bilder entschieden, ist es ganz einfach diese mit dem Dienst Twitpic zu veröffentlichen und somit mit anderen Twitterusern zu teilen.

Ein Unternehmensprofil auf Twitter kann durchaus viel für ein Unternehmen leisten, wenn die verantwortlichen Marketingfachleute die Besonderheiten von Twitter verstehen und gezielt einsetzen. Twitter beruht auf zwei wesentlichen Faktoren: Einerseits die Beteiligung in Echtzeit und andererseits die persönliche, authentische Quelle. Diese beiden Merkmale machen Twitter zum einzigartigen Kommunikationsinstrument. Es gibt derzeit keine Social Media Plattform, die so einfach und direkt so viel Authentizität vermittelt, so viele Eindrücke transportiert und so Persönlichkeit und Markenbewusstsein kommuniziert wie Twitter.

Wenn Unternehmen das im Detail verstehen, dann werden sie twittergerechte Inhalte produzieren, die für den Nutzer einen echten Mehrwert darstellen. Deutsche Unternehmen, die diesen Trend bereits umgesetzt haben, sind zum Beispiel die Daimler AG oder die Allianz AG, die länderspezifische Accounts in mindestens zwei Sprachen anbieten, Deutsch und Englisch.

Über den Autor: Christian Arno ist der Gründer von Lingo24, einem Übersetzungsunternehmen, das professionelle Übersetzungsservice anbietet. Folge Christian auf Twitter unter @l24de.

Gastartikel

Dies ist ein Gastartikel. Informationen zum Autor findest Du direkt im Artikel. Wir freuen uns wie immer auf Deinen Kommentar...

You may also like...