Blogger Relations: Basis der PR-Arbeit

„Hilfe, er spricht!“ – Blogger Relations: Mehr als Pressemitteilungen

Unser Gastartikel von Ira Reckenthäler, Chief Marketing Officer & Partner wildcard communications GmbH 

Blogger Relations sind ein in ihrer Bedeutung stetig wichtiger werdender Bestandteil der digitalen PR-Arbeit. Dabei sollten die immer stärker als Meinungsmacher etablierten Autoren auf Bloggerseite nicht als praktischer Papagei für die repetitive Verbreitung vorgefertigter Inhalte angesehen werden. Schließlich lebt das Medium Blog von der Individualität und der daraus resultierenden Berichterstattung.

Hinzu kommt, dass im Verhältnis zwischen Unternehmen und Bloggern vor allem in Deutschland noch einige Unstimmigkeiten vorherrschen. Diese sind zumeist das Resultat einer unterschiedlichen Erwartung an den jeweils anderen. Es gilt also eine konstruktive Zusammenarbeit auf Basis offener Kommunikation entstehen zu lassen. Die dafür notwendigen Grundlagen sind kein Hexenwerk.

So sieht’s der Blogger

Obwohl Blogger vorrangig in den letzten beiden Jahren stärker in die Kommunikation großer Unternehmen eingebunden wurden, ist der Umgang noch nicht auf einem Level mit der klassischen Medienarbeit. In einer Serie auf unserem wildcard-Blog interviewen wir Blogger sowie Unternehmensvertreter aus verschiedensten Themenbereichen zu ihrer Sicht des StatusQuo der Beziehung zueinander. Auf diese Art wollen wir als Kommunikationsagentur einen Einblick in die Wahrnehmung der beteiligten Seiten bieten. Ein oft kritisierter Punkt ist dabei auf Bloggerseite die Ansprache. Die Blogger-Community pflegt einen unkomplizierten, lockeren Umgang unter Gleichgesinnten. Die Szene kennt sich, ist unter Umständen bereits seit Jahren miteinander vernetzt und trifft sich eventuell auf dem einen oder anderen Event. So willkommen das lockere „Du“ unter Bloggern ist, so unangebracht empfinden die Autoren jenes im offiziellen Anschreiben eines Unternehmens. Auch die Wertschätzung der geleisteten Arbeit ist nach Ansicht der Blogger ausbaufähiger Punkt der Zusammenarbeit.

IR

Unsere Gastautorin: Ira Reckenthäler

 

Dem Gros der Blogger geht es dabei jedoch nicht um den monetären Aspekt. Vielmehr zählt der enge und vor allem perspektivisch ausgelegte Kontakt zum Unternehmen. Zwar ist es von Seiten des Unternehmens ein feiner Zug, zur Verfügung gestellte Testexemplare nicht zurückzufordern, jedoch stellt das nicht die Hauptmotivation des Bloggers dar. Im Vordergrund steht klar die durch die Berücksichtigung und Einbindung eines Blogs in die Kommunikationsphilosophie übermittelte Anerkennung der Arbeitsleistung.

Blogger-Umgang – Wie finde ich „meinen“ Blog?

Wie sieht also der richtige Ansatz für Blogger-Relations aus? Im Vorfeld der Kontaktaufnahme ist eine tiefgreifende Recherche notwendig. Dabei ist es von Vorteil den Blick über das komplette Angebot schweifen zu lassen. Nachdem die wirklich zum eigenen Produkt passenden Blogs entdeckt und ausgewählt sind, sollte das Monitoring auch abseits der Blog-Punktlandung betrieben werden. Denn: Blogger erschließen sich immer häufigerneue Felder. Hobbys oder Themengebiete, die sie auf privater Ebene begeistern, finden sich früher oder später auch in Textform auf dem Blog wieder. Diese Überschneidungen sollten unbedingt genutzt werden, um das eigene Produkt einem bislang unerreichten Publikum in einem erfrischenden Kontext zu präsentieren. Eine eingehende Beschäftigung mit dem Blog und dem Menschen dahinter ist folglich unerlässlich.

Nehmen wir im Kundenauftrag mit Bloggern Kontakt auf, sehen wir uns, wie in unserer Arbeit mit den Medien, in der Pflicht, die im englischen Sprachgebrauch oft benannte „extramile“ zu gehen. Das bedeutet: Anstatt den Blogger mit der Aufgabenstellung oder dem Produkt nach der Kontaktaufnahme seinem eigenen Schicksal zu überlassen, arbeiten wir nachhaltig und gehen Wege über die gängigen Anforderungen hinaus. Innerhalb der Kooperation ist ständige Verfügbarkeit und im Nachgang enger Kontakt essenziell. Die Kommunikation wird dabei stets auf Augenhöhe geführt. Durch diese Philosophie stellen wir ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen beiden Seiten her.

savage_blogger_relations1

Blogger Relations! Der Blog ist mehr…


Blogger: Unabhängig und nicht käuflich!

Zudem ist es wichtig, den Kodex der Blogger zu kennen. Oberste Regel: Blogger sind unabhängig und nicht käuflich – und das sollen sie auch bleiben. Blogs sind ein sehr persönliches Unterfangen, bei dem viel Herzblut im Spiel ist. Teils hobbymäßig, teils hauptberuflich betrieben, vermitteln die Texte zu 90% ein subjektives Empfinden über die Thematik oder das Produkt. Diese Subjektivität schätzen die Leser. Es besteht nachweislicher Bedarf an authentischen Autoren und individuellen Texten, die sich nicht davor scheuen zu polarisieren und eine von der Masse losgelöste Meinung zu vertreten. Zudem liegt die Entscheidung beim Leser selbst, welche Autoren und Themen den täglichen Informationsfluss prägen sollen. Leser können sich mit Bloggern auf einer wesentlich persönlicheren ebene identifizieren. Eine Personalisierung, die in dieser selektiven Art momentan nur online möglich ist.

Fazit: Kooperationsbasis aufbauen!

Für die Zukunft der Blogger Relations ist eine ernsthafte und nachhaltige Kommunikation auf Unternehmensseite der Schlüssel. Dabei muss jedoch auch die Wahrnehmung korrigiert und der Mehrwert eines guten Blog-Beitrags für das eigene Unternehmen/Produkt erkannt werden. In letzter Konsequenz ist aber auch ein Schritt der Blogosphäre in Richtung Unternehmen notwendig, um eine langfristige Kooperationsbasis zu schaffen. Blogger Relations sind und bleiben keine One-Man-Show mit Sponsor, sondern eine Geschäftsbeziehung zwischen zwei auf Augenhöhe miteinander arbeitenden Partnern. Und dazu muss jeder der beiden seinen eigenen Beitrag leisten.

Bild: Netzschnipsel / © Fotolia

Autorin: Ira Reckenthäler Chief Marketing Officer & Partner wildcard communications GmbH

About Gastartikel

Dies ist ein Gastartikel. Informationen zum Autor findest Du direkt im Artikel. Wir freuen uns wie immer auf Deinen Kommentar...