Facebook statt Bio-Apfel

Unerwartet positive Effekte durch Facebook Nutzung

Es ist klar, dass die übermäßige Nutzung von Facebook und anderen sozialen Medien nicht die gesündeste Tätigkeit ist und definitiv negative Effekte haben kann, wenn im Übermaß konsumiert.

Eine eMarketer Studie hat nun vor kurzem Daten herausgebracht, die belegen, dass der Durchschnittsamerikaner satte 23 Stunden die Woche mit verschiedenen Arten der mobilen Kommunikation, Emails und SMS schreiben sowie der Nutzung von sozialen Medien verbringt. Diese Entwicklung liegt mitunter daran, dass immer Menschen ein Smartphone haben und das auch voll und ganz ausnutzen: SMS sowie Instant Messenger wie BBM und WhatsApp sind oft leichter zu nutzen, als den Betreffenden von einem Telefon aus anzurufen. Darüber hinaus kann man durch hervorragende Email-clients wie Outlook, Mail und BlackBerry’s native App inzwischen seine Mails ohne Probleme unterwegs checken und beantworten. Nun stellt sich aber heraus, dass diese ganze Technologie nicht nur praktisch ist, sondern sogar gesund sein und das eigene Liebesleben beeinflussen kann. Verschiedene Studien haben festgestellt, dass soziale Netzwerke wie Facebook mitunter positive Effekte auf Wohlbefinden, Jobchancen und Produktivität haben.

Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse…

Facebook-Nutzung verbessert die Herzrate

Forscher an der Universität von Mailand und dem Massachusetts Institute of Technology haben herausgefunden, dass die Nutzung von Facebook den Herzschlag positiv verlangsamt, Stresslevel sinken lässt und zur Entspannung beiträgt. Sie untersuchten 30 Studenten und kamen zu dem Ergebnis, dass Facebook und andere soziale Netzwerke bei Usern zu einer Art “natürlichem High” führen. Die Teilnehmer wurden in drei verschiedenen Situationen beobachtet: Während sie Landschaftsbilder betrachteten, komplizierte mathematische Gleichungen lösten oder das soziale Netzwerk nutzten. Die erste Situation hatte eine entspannende Wirkung, die zweite ließ Stresslevel steigen, wohingegen Facebook ein Gefühl von Attraktivität und Erregtheit auslöste.

Facebook verbessert das Liebesleben

Forscher haben herausgefunden, dass 60% aller Singles, neue Bekanntschaften am nächsten Tag auf Facebook anfreunden werden. Wenn ihnen gefällt, was sie sehen, werden 25% denjenigen per private Nachricht kontaktieren. Führt das schließlich zu einer Beziehung, ändern 40% ihren Beziehungsstatus und nur 24% sagen ihren Freunden vorher Bescheid. Darüber hinaus gaben 79% an, dass sie Facebook auch während der Beziehung täglich nutzen werden, um sich gegenseitig Nachrichten zu schicken oder zu chatten. 60% gaben zu, dass sie auch romantische Nachrichten auf die Pinnwand ihrer besseren Hälfte posten. Über die Hälfte gab an, dass, sollte die Beziehung enden, sie ihren Beziehungsstatus sofort ändern – was dann eine Benachrichtigung an alle Freunde aussendet, sodass der Zyklus von Neuem beginnen kann.

facebook

Facebook oder Vollkornbrot? :)


Facebook kann Usern helfen, einen Job zu finden

Es ist ja bereits bekannt, dass viele Unternehmen potentielle Bewerber auf Facebook recherchieren, um herauszufinden, ob diese geeignet für den Job sind. Eine Studie der Northern Illinois University hat nun herausgefunden, dass es auch anders laufen kann und vielleicht bald wird: Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass ein Arbeitgeber durch eine 5-minütige Suche auf Facebook mehr über die zukünftige Arbeit eines Bewerbers herausfinden kann als durch IQ und Charaktereignungstests. Untersucht der Arbeitgeber die Anzahl an Freunden, den Ton der Pinnwand-Posts und die Art und Anzahl der verlinkten Bilder, kann er herausfinden wie sozial und geeignet jemand für den Job ist. Darüber hinaus können Musik –und Literaturgeschmack viel über den Charakter der betreffenden Person aussagen. Es hat sich sogar herausgestellt, dass nach sechs Monaten Anstellung diejenigen, die den Bewerber auf Facebook recherchiert haben präzisere Aussagen über dessen Leistung machen konnten, als die Tests, die bei der ursprünglichen Bewerbung durchgeführt wurden.

Facebook-Pausen steigern die Produktivität

Die allgemeine Meinung, dass Facebook Angestellte lediglich von der Arbeit ablenkt, könnte sich bald als falsch herausstellen: Eine Studie von Kleas.com hat herausgefunden, dass regelmäßige Pausen, in denen Angestellte Facebook nutzen dürfen die Produktivität am Arbeitsplatz in Wahrheit steigern. Die Forscher untersuchten drei Gruppen von Teilnehmern – der ersten Gruppe war es komplett verboten, Pausen einzulegen, der zweiten Gruppe war alles erlaubt, abgesehen von Internet-Nutzung, wohingegen die dritte Gruppe eine 10-minütige Pause für Internet –und Facebook-Aktivitäten einlegen durfte. Es stellte sich heraus, dass die letzte Gruppe 16% produktiver war als die Gruppe, die überhaupt keine Pausen einlegen durfte, und ganze 40% produktiver war als die Gruppe, der es nicht erlaubt war, das Internet zu nutzen.

Tags:

About Matthias-M. Pook

Social Media Manager (FH). Mehr über Matthias und den Blog Netzschnipsel findest Du unter den Menüpunkten "Autor" sowie "Über".