Die Liebe und der Social Media Cowboy

Facebook ist Social Media mit anfassen!

Angefangen hat alles mit einem einfachen Posting beim blauen Riesen: „Oh, heute ist der 12.12.12, wer Lust hat, mich spotan zu heiraten, kann sich gern melden“. Flavia F. aus H wollte sofort zum Frisör und entschuldigte sich für eine eventuell bevorstehende Verspätung beim Standesamt. Diese Terminverzögerungen und irrigen Absprachen der Frauenwelt werde ich eh nie verstehen und verweise auf abendliche Aufenthalte im Badezimmer.

Etwas konsequenter und mathematisch klüger war schon Denise T. aus K. mit Ihrem Wunsch, unsere Ehe am 01.01.100 zu besiegeln, da sie mich zum Wunschdatum nicht erreichen könnte und mich aus grausigsten Erfahrungen aus der Vergangenheit gerne erst im Himmel ehelichen möchte. Ein „Ja, ich will“ wurde ebenso wenig eingerechnet, wie kurze blaue Daumen!

Und dann kam Molly! – Social Media macht Liebe.

Der Name Molly tendiert im deutschen Sprachgebrauch zur Umschreibung einer körperlich eher schwergewichtigen Person. Für mich kam aber eine „Molly“ im Sinne des Ursprungs: Plötzlich, attraktiv, intensiv und (so hofft der Autor) für immer. Dieser sonst so sachliche Social Media Blog wird nie wieder solche persönlichen Zeilen produzieren und leserlich darstellen können, ein Grund mag auch der schmale Grat zwischen Homeview und Public-Viewing sein (Jungs gleich ist Halbfinale!).

Liebe von virtuell bsi real - SOCIAL MEDIA

Liebe von virtuell bsi real – SOCIAL MEDIA

Gut, die Liebe zu Facebook  habe ich schon mal in Zeilen verpackt. Unsere Molly – nennen wir sie doch einafch Kirsten P. – hatte es mit wenigen Zeilen geschafft, mich zu einer Antwort zu bewegen. Statt einem Like und penetranten Worten direkt im/auf/zum Posting, gab es eine persönliche und schmeichelhafte Antwort. Das ausgrechnet ich als Social Media Manager (FH) nun mal einen eben durch dieses Medium bedingten Ring tragen würde. Aber das kommt gleich erst…

Facebook: Es tut mir leid Kirsten! Da sind noch 1,5 Milliarden neben Dir! 

Es tut sich immer was auf dem zuckerbergschen Imperium. Kein schlipstragender Querdenker (ich verachte diese Wortschöpfung), der sich mir über Xing mit seiner lächerlichen Geschäfstrevolution anbiederen möchte, sondern das pralle Leben: Freunde aus dem Sandkasten und Freunde aus dem Netz. Die perfekte und weltweit einzigartige Symbiose auch virtueller und realer Welt. Ich schlafe nicht allein: Da sind noch 1,5 Milliarden andere Menschen. Aber niemand, der mich mit so wenigen Zeilen für immer so intensiv eingebunden hat, liebe Molly ak Kirsten P.

Nein, in meinem Arbeitszimmer hängt kein Bild von Mark Zuckerberg und auch kein Bild von Sheryl Sandberg. Social Media ist so bunt wie die Campbell Dosen von Andy Warhol, aber irgendwie bringen einige verantwortliche Strategen da wenig Farbe rein.

Foto

Der Social Media Macher.

 

Ich hoffe sehr, dass wir uns bald wieder sachlich über das digitale Einwohnermeldeamt unterhalten können. Vielleicht liegt es aber auch nur an Mark Zuckerbergs T-Shirts: Ich gehe von einer höheren Sauerstoffzufuhr im Vergleich zum schlipstragenden Standardgeschäftsmann aus. Wir brauchen keinen Neid, wir brauchen Ideen und eine Presse die über diese berichtet. Unsere Hauptstadt ist gepflastert mit jungen Typen die darauf brennen, Social Media auch eine deutsche Note einzuhauchen.

Von Liebesbriefen mit Tinte zum kurzen WhatsApp Aus! – Social Media verbindet und trennt.

Ach, muss ich mich jetzt outen? Wohl kaum, denn diese Social Media Ehe mit der realen Note gibt es schon eine Weile. Was wir uns alle überlegen sollten, ist unser Tempo zu drosseln und die wenigen Sekunden des Nachdenkens aufzunhemen. Erst gestern machte ein Video auf Youtube und angemischt von Zeilen auf Facebook die Runde, welches angeblich (grundlos) pruegelnde Polizisten  aus Berlin zeigte. Wenige Stunden später gab es eine intensive Aufklärung. Geschnitten. Manipuliert. Social Media in Kurzform. Social Media ohne Reflexion. Der Daumen ist häufig schneller als der Kopf.

Lust auf eine Bewertung dieses Blogs?
Here we go!

About Matthias-M. Pook

Social Media Manager (FH). Mehr über Matthias und den Blog Netzschnipsel findest Du unter den Menüpunkten "Autor" sowie "Über".